2. Viess­mann Welt­cup Win­ter­berg

gepostet in

Win­ter­berg (RWH) Klei­nes Jubi­lä­um für Nata­lie Gei­sen­ber­ger: Die Olym­pia­sie­ge­rin von 2014 gewann nach dem Erfolg beim Sai­son­auf­takt in Inns­bruck-Igls auch den Viess­mann-Welt­cup in Win­ter­berg und fei­er­te gleich­zei­tig den 40. Ein­zel­er­folg ihrer Lauf­bahn. Damit führt die drei­ma­li­ge Welt­meis­te­rin die Rang­lis­te der Ein­zel­sie­ge sou­ve­rän an.

In der VEL­TINS-Eis­are­na im Hoch­sauer­land ver­wies die 29-jäh­ri­ge Deut­sche, die bei den 47. Welt­meis­ter­schaf­ten des Inter­na­tio­na­len Renn­ro­del­ver­ban­des 2017 leer aus­ge­gan­gen war, Rekord-Welt­meis­te­rin Tat­ja­na Hüf­ner (GER) auf den zwei­ten Platz. Drit­te wur­de die US-Ame­ri­ka­ne­rin Sum­mer Brit­cher, die im ver­gan­ge­nen Win­ter kei­nen Podi­ums­platz ergat­tern konn­te.

In der Gesamt­wer­tung des Viess­mann-Welt­cups führt Gei­sen­ber­ger mit 200 Zäh­lern vor Rekord-Welt­meis­te­rin Tat­ja­na Hüf­ner (155) und Daja­na Eit­ber­ger (GER) mit 119 Punk­ten.

 Stim­men

 Nata­lie Gei­sen­ber­ger (GER / Olym­pia­sie­ge­rin 2014, drei­ma­li­ge Welt­meis­te­rin):

So Sta­tis­ti­ken wie der 40. Welt­cup-Sieg wer­den wohl erst nach der Kar­rie­re für einen selbst inter­es­sant. Ich ver­su­che ein­fach, jedes Ren­nen so gut wie mög­lich zu fah­ren. Ich war auch in der Vor­be­rei­tung gut drauf und habe bewie­sen, dass der Schlit­ten läuft. Wenn man dies auch im Ren­nen umset­zen kann, ist es beson­ders gut. Grund­sätz­lich hat sich die Rodel-Welt über den Som­mer nicht ver­än­dert.“

Tat­ja­na Hüf­ner (GER / Olym­pia­sie­ge­rin und fünf­ma­li­ge Welt­meis­te­rin):

Die Plat­zie­rung ist okay, aber so ein Miss­ge­schick am Start wie im ers­ten Lauf ist mir noch nie pas­siert. Ich bin mit den Hand­schuh-Kral­len am Schuh hän­gen geblie­ben. Aber ich mache so einen Feh­ler lie­ber jetzt als im Febru­ar.“

Sum­mer Brit­cher (USA /„U23“-Weltmeisterin 2017 ) :

Ein Platz auf dem Podi­um fühlt sich immer gut an. Letz­te Woche bin ich im Natio­nen­cup gestürzt und konn­te mich nicht für den Welt­cup qua­li­fi­zie­ren. Da tut so ein Resul­tat natür­lich beson­ders gut.“